Horsemanship – Bodenarbeit

Wir leben Horsemanship als ganzheitliche Philosophie (nicht als Western-Dispziplin). 

In unserem Horsemanship-Bodenarbeitskursen vermitteln wir die grundlegenden Elemente unseres Trainings um Vertrauen, Respekt und Kontrolle/Sicherheit zu erlangen. 
Über die korrekte Bodenarbeit kann der Pferdebesitzer Grenzen und Richtlinien vermitteln und seine Position dem Pferd gegenüber klar machen. Hier kann der Pferdebesitzer seinem Pferd klar und verständlich zeigen, dass er die führende Position einnimmt und die Kontrolle über Richtung und Geschwindigkeit hat. Ein ganz klar strukturiertes und in sich aufbauendes Trainingsprogramm hilft sowohl dem Pferdebesitzer als auch dem Pferd sich darin leicht und verständlich zurecht zu finden. Die Bodenarbeit bildet in unserem Trainingsprogramm das Fundament auf das alles Weitere aufbaut.

  • Körpersprache
  • Führen und Folgen
  • Persönlicher Freiraum und Sicherheit
  • Lösen, Freimachen und Kontrolle der einzelnen Körperteile (Weichheit, Biegsamkeit):
    – Kontrolle über Hals und Kopf (lateral, vertikal, Kopf senken)
    – Kontrolle über Vorhand (Richtung)
    – Kontrolle über Mittelhand (seitwärts zu und von mir)
    – Kontrolle über Hinterhand (Geschwindigkeit)
    – Diagonalkontrolle (Hinterhand raus, Vorhand rein)
  • Die natürliche Kraft des Fokus
  • Flexion und Impulsion
  • Rückwärts
  • Zirkelarbeit und Wechsel der Augen
  • Gleichgewicht-Gefühl-Zeitgefühl (Balance-Feeling-Timing)

Durch diese Arbeit am Boden schaffen wir einen Grundstock für die komplette weitere Beziehung zum Pferd. Die direkte Verbindung zur reiterlichen Aktivität in den Horsemanship-Reitkursen steht dabei immer im Vordergrund.