Die drei Trainingsgrundlagen

Vertrauen – Respekt – Kontrolle

 

Es ist fast nicht möglich Zugang zu Pferden zu finden wenn man nicht eine gewisse Zeit mit dem Individuum selbst verbringt. Einfach nur da sein, ohne etwas zu wollen fällt vielen schwer. Einfach mal nur beobachten (Natur der Pferde verstehen, aus Sicht der Pferde die Welt betrachten, …) oder auch mal nur zum streicheln vorbeikommen stärkt das gegenseitige Vertrauen ungemein und ist eine wichtige Grundlage.
–> Erst wenn wir das Pferd verstehen – kann das Pferd auch uns verstehen!

Eine weitere und fundamentale Grundlage ist es den Respekt zu erarbeiten durch nonverbale Kommunikation – sowohl vom Boden aus als auch auf dem Pferd. Um den größtmöglichen Sicherheitsfaktor zu erzielen, dienen spezielle Aufgaben,die verdeutlichen, daß wir führen und das Pfed folgt. Wir müssen uns unserer Körpersprache bewußt werden und diese stets klar, zuverlässig und gleich einsetzen. Tun wir dies nicht oder nicht immer verwirrt oder verunsichert es das Pferd und es übernimmt selbst die Führung.
Damit du deinen Körper eindeutiger einsetzen kannst bieten wir speziell abgestimmte Yoga-Übungen für unsere Reiter an.

Oft verstehen Pferde ganz genau was man von ihnen möchte, aber sie haben keine Motivation etwas zu tun (es muss vorab jedoch sichergestellt sein, daß es sich um ein Motivations- und kein Gesundheitsproblem handelt!). Es gilt also das Pferd zu überzeugen. Durch diverse Aufgaben (die speziell die Hinterhand, Kruppe, Schulter, Vorhand, Hals und Kopf ansprechen) bringt man das Pferd auf die denkende Seite und lässt im Idealfall die eigene Idee zur Idee des Pferdes werden. Dadurch wird es automatisch aus seiner KOMFORT-Zone herausgelockt und der Instinkt in den Hintergrund gerückt. Wir erlangen somit positive Kontrolle.

Da es in der Natur der Pferde liegt vom Nachgeben des Drucks zu lernen und nicht vom Druck selbst wenden wir aus Grundsätzen heraus das Belohnungssystem über Druck nachgeben – Loben – Pause an. Dadurch erwirkt man die gewünschte Motivation, die das Pferd bei dir bleiben lässt. Es wird ein nachgiebiger, williger und sicherer Partner.
–> Fühle dein Pferd, damit es lernen kann Dich zu fühlen!

Gegenseitiges Vertrauen und respektvoller Umgang sind die Schlüsselworte, um ein Pferd leichter kontrollieren zu können. Somit wandeln sich die anfänglich schwierigen Situationen wie z. B. Hufschmied, Tierarzt, Verladen, usw. zu Spaß und Freude am Umgang mit dem Pferd.